Das Parfum – Ein Roman von Patrick Süskind

Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders ist ein Roman des deutschen Schriftstellers Patrick Süskind aus dem Jahre 1985 und gehört zu den Klassikern des Diogenes Verlags. Trotz seines Alters hält sich dieser Roman tapfer und ist auch bei der jüngeren Generation beliebt. Die Art und Weise, wie Patrick Süskind genaue Szenerien beschreibt und den Leser damit in das Mittelalter zurückversetzt, ist unverwechselbar. Viele von euch werden wahrscheinlich schon die Verfilmung mit den bekannten Gesichtern wie Alan Rickman und Karoline Herfurth kennen.

Der Roman erzählt das Leben von Jean-Baptiste Grenouille, der mit einem besonders ausgeprägten Geruchssinn, aber ohne jeglichen Eigengeruch auf die Welt kommt. Er beginnt mit einem unvorstellbar schaurigen Szenario: Am 17. Juli 1738 erblickt Grenouille unter dem Schlachttisch einer Fischbude in der Nähe zum Pariser Friedhof das Licht der Welt. Und das am allerstinkendsten Ort des gesamten Königreichs. Seine Mutter, eine Fischhändlerin, will ihn mitsamt den Fischresten in einem nahegelegenen Fluss entsorgen, wie auch zuvor ihre vier Totgeburten. Grenouille jedoch stößt einen derart lauten Schrei aus, dass Passanten auf ihn aufmerksam werden. 

Nachdem seine Mutter als mehrfache Kindsmörderin verurteilt wird, wird der junge Waise von Amme zu Amme gereicht, denn jede weigert sich nach kurzer Zeit, den gierigen Säugling weiter zu versorgen. In seinem isolierten Leben schützt ihn nur sein starker Überlebenswille und sein ausgeprägter Geruchssinn, der seine Leidenschaft für Parfum wachsen lässt. In diesem Buch dreht such alles rund um die Leidenschaft für Gerüche, die bei Grenouille regelrecht zu einer Besessenheit wird.

Süskinds Talent zum fantasievollen Erzählen ist in jedem Falle eines der markantesten Merkmale des Romans. Wie er die Wahrnehmungen des Protagonisten verschiedenster und komplexester Gerüche beschreibt, ist aus purer Fantasie entstanden, allerdings so gut in die reale Welt des Ortes gebettet, dass das Buch den Leser sofort nach Paris ins 18.Jahrhundert versetzt. Trotz der schweren Kost, die das Buch mit sich bringt, ist es so geschrieben, dass es sich leicht lesen lässt und man die Zeit vergisst. Viel Spaß beim Lesen!

Musicalfilm „Rock of Ages“

Was wäre ein Film ohne gute Musik? Darüber müsst ihr euch bei dem Musicalfilm „Rock Of Ages“ keine Gedanken machen. Hier stimmt die Unterhaltung von vorne bis hinten. Für alle, die bald mal wieder einen Filmabend geplant haben, den man gleich mit ein bisschen Karaoke verbinden kann, ist unser Kulturtipp genau das Richtige.

Rock Of Ages erschien 2012 und spielt in den 80er Jahren. In der Musical – Komödie geht es um das Kleinstadtmädchen Sherrie und den Großstadtjungen Drew. Beide haben den großen Traum ihren musikalischen Durchbruch im funkelnden Los Angeles zu schaffen. Sherrie und Drew lernen sich am legendären Sunset Strip kennen und sofort funkt es zwischen den beiden. 

Leider vertragen sich Karriere und Liebe oft nicht, und so kommt den Turteltäubchen der Traum vom Rockstar dazwischen. Und dann ist auch noch die Partymeile in Gefahr, denn einigen passen die exzessiven Partys und Rockclubs überhaupt nicht. 

Neben der einfachen aber sehr unterhaltenden Handlung, gibt es einen super Soundtrack obendrauf. Rock Of Ages ist voll mit Songs von Journey, Bon Jovi, Poison und mehr. Der macht gute Laune, lädt zum Mitsingen ein und sorgt garantiert für einen Ohrwurm. Hört da auf alle Fälle mal rein.

Und wer jetzt immer noch zweifelt, den überzeugt die üppige Star-Besetzung. Mit dabei sind Alec Baldwin, Russell Brand, Tom Cruise, Bryan Cranston und noch viele andere. Es lohnt sich definitiv, mal bei Rock Of Ages reinzuschauen! 

Buchreihe „Again“ von Mona Kasten

von Florentin Tesche

So lange ist es ja gar nicht mehr bis Heiligabend. Das bedeutet, dass wir uns so langsam mal Gedanken über die Geschenke machen könnten. Falls ihr eurer älteren Tochter gerne ein gutes Buch schenken wollt oder selber total auf Romane steht, dann  die Again-Bücherreihe der deutschen Autorin Mona Kasten etwas für euch sein.

Mona Kasten wurde 1992 geboren und lebt derzeit in Hamburg mit ihrem Mann und ihren Katzen. Sie hat Bibliotheks- und Informationsmanagement studiert, bevor sie sich komplett dem Schreiben gewidmet hat.

Die Again-Reihe beinhaltet fünf Bücher mit den Titeln Begin Again, Dream Again, Hope Again, Feel Again und Trust Again. Die Handlung spielt in einem kleinen Studenten-Ort Woodshill im Bundesstaat Oregon in den USA. Es geht die ganze Zeit um den gleichen Freundeskreis. In jedem Buch wird eine Beziehung zwischen zwei Personen innerhalb dieses Kreises vorgestellt. 

Im Grunde genommen ist es immer der gleiche Aufbau. Die Hauptperson zieht nach Woodshill um zu studieren, hat einen großen Freundeskreis und zwei Person aus diesem Freundeskreis kommen sich ungewollt näher, obwohl sie das gar nicht wollen, da beide eine schreckliche Vergangenheit haben. Keiner der beiden kann sich dem anderen voll und ganz öffnen, bis es kracht, aber dann gibt es immer ein Happy End.

Mein Lieblingsteil ist Hope Again, bei dem sich die Studentin Everly in ihren Dozenten verliebt. Alle Bücher sind aus der Sicht von Studenten geschrieben und befassen sich mit studentischen Problemen wie Prüfungen. Dann spielt die Liebe natürlich eine große Rolle und Elternrollen werden auch wie wild diskutiert und beschrieben.

Es klingt für den einen oder anderen vielleicht etwas langweilig, aber das ist es ganz und gar nicht. Die Geschichten sind so fesselnd geschrieben, dass man nicht aufhören kann zu lesen. Die Geschichte ist für jede junge Frau das perfekte Material zum träumen und daher der perfekte Tipp für das nächste Weihnachtsgeschenk. Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen oder beim verschenken!

Zlatan Ibrahimovic – Ich bin Fußball

Er ist einer der berühmtesten Fußballer der Welt und wird in seiner Heimat nicht nur verehrt – nein, er wird vergöttert. In Schweden steht eine Statue von ihm, er hat im Fußball über 50 Titel gewonnen und bei Weltklasse Vereinen, wie Paris St. Germain, FC Barcelona, und Manchester United gespielt.

Zlatan Ibrahimovic – ein sehr selbstbewusster Sportler. Jetzt ist er mehrfacher Familienvater und hat mittlerweile seine zweite Biografie “Ich bin Fußball” herausgebracht, in der er über seine Trainer berichtet. Dabei geht er mit seinen ehemaligen Chefs hart ins Gericht. Außerdem berichtet Zlatan unter anderem über seine Vertragsverhandlungen. Bis zum Sommer 2012 spielte er noch für den AC Mailand – und wollte dort auch bleiben. Doch der damalige Vereinsboss wurde schwach und nahm ein unwiderstehliches Angebot von PSG an. Er verkaufte Zlatan. Daraufhin versuchte der Schwede den Wechsel zu boykottieren.  Er hatte lauter Extrawünsche in der Hoffnung PSG würde irgendwann einen Rückzieher machen, aber er bekam alles was er wollte.

Viele finden ihn arrogant. Viele Bewundern ihn.

Insgesamt ist das zweite Buch von Zlatan Ibrahimovic für Fußballfreunde echt lohnenswert. Hier bekommt ihr einen Einblick in das Privatleben eines Fußballstars mit vielen Details, über das Business in der Fußballwelt. Falls ihr Lust darauf bekommen habt, dann holt euch das Buch Ich bin Fußball von Zlatan Ibrahimovic.

 

Xavier Naidoo

Xavier Naidoo – Der vor allem durch die Söhne Mannheims bekannt gewordene Sänger ist 1971 in Mannheim geboren. Sein Vater ist halb indischer und halb deutscher Herkunft, seine Mutter ist halb Südafrikanerin und halb Irin.
Er hat sich in seiner Heimatstadt schon immer so wohl gefühlt, dass er ihr zum Beispiel Lieder wie “Meine Stadt “ gewidmet hat. 

Mit dem Singen fing Xavier Naidoo schon im Kleinkindalter an, er sang in Schul- und Gospelchören und nahm sein erstes eigenes Soloalbum unter dem Namen Kobra in den USA auf. Außerdem spielte er auch noch in diversen Musicals als Hauptdarsteller mit. Neben all dem begann er eine Lehre als Koch, war Model und Türsteher. Wow, volles Programm damals. 

1994 wird Xavier von dem Label 3p entdeckt und mit dem Song “FREISEIN” bekannt.
Nach ersten Erfolgen gründete er mit befreundeten Musikern die „Söhne Mannheims“ und schreib damit deutsche Musikgeschichte.

Seit dem ging es für ihn musikalisch Berg auf – er schrieb das Lied “DIESER WEG” und hat somit den Hit zur Fußball WM 2006 gelandet, war Juror bei The Voice of Germany und startete erfolgreich die Sendung “Sing meinen Song” auf Vox.
Auch privat ist er sehr glücklich, auch wenn er darüber nie öffentlich redet. Xavier Naidoo ist verheiratet und einen Sohn.

Ganz neu ist jetzt sein Album “Hin und Weg”. Das ist ganz frisch am 19. Juli erschienen und schon auf allen Plattformen verfügbar. Die Lieder sind wie gewohnt von religiösen und tiefgründigen Texten geprägt. Allerdings hat sich seine Musik in einem Punkt verändert – wo früher noch leichte Drums und Streicher auf dem Programm standen, haben jetzt soulige und fast schon ins Hip Hop gehende Beats ihren Platz. Außerdem hat er einige Kollaborationen mit bekannten Künstlern wie Kontra K und moTrip mit auf das Album gepackt.  

Zum Album gibt es auch schon eine geplante Tour, die z.B. am 3. Dezember in Leipzig Halt macht.
Also hört gerne in die Musik von Xavier Naidoo rein und macht euch ein eigenes Bild.
Wir wünschen euch viel Spaß dabei! 

Searching for Home

An dieser Stelle mal ein ganz lokaler Tipp von uns: “Searching For Home”. Der Name könnte einigen von euch schon bekannt vorkommen. Das sächsische Musikkollektiv hatte nämlich schon so einige Auftritte hier bei uns hier in Mittweida.

„Searching For Home“ sind aus einem Drum-Duo entstanden und haben sich mittlerweile zu einem neunköpfigen Musikerkollektiv entwickelt. Die Mitglieder haben bereits in zahlreichen professionellen Projekten mitgewirkt, Bandwettbewerbe bestritten auf Festivals gespielt – und sich so auch kennengelernt. 

“Searching For Home” ist seit ca. drei Jahren sachsen- und deutschlandweit unterwegs. Sie arbeiten kontinuierlich an neuen Songs und ihrem außergewöhnlichen Bandsound. Die Bandmitglieder kommen dabei aus den unterschiedlichsten Genres: Jazz, Rock, Soul, Pop, Fusion, Funk, Gospel oder Klassik – aus allen Richtungen nimmt die Band Elemente in ihre Musik mit auf. 

Eingängige und melodiöse Gesangsparts wechseln sich immer wieder mit Improvisations- und Soloteilen ab. Jeder Auftritt hat auf diese Weise eine ganz unterschiedliche Stimmung. Die Band hat einen einzigartigen Sound und bietet doch immer wieder ein ganz neues Konzerterlebnis.

Mittlerweile sind viele neue eigene Songs entstanden, sodass die Band am 26. Juli ihr Debütalbum veröffentlicht und im August ihre Tour startet. Den nächsten Auftritt hier in Sachsen haben sie gleich am 1. August in Dresden und am 15. im „Tillmanns“ in Chemnitz.

Ed Sheeran – Collab No. 6 

Ed Sheeran stellt mit seinen Songs ja regelmäßig Weltrekorde auf. Immerhin war er in seiner ganze Karriere schon insgesamt über 900 Wochen in den internationalen Charts und brach mit seinen Plattenverkäufen Rekorde.
Und Apropos Platte, Ed Sheeran hat eine neue rausgebracht. Insgesamt 16 Lieder hat er zusammen mit den momentan angesagtesten Musikern der Welt auf ein Album mit dem Titel “Collaboration Project No. 6” gepackt.

Lohnt es sich da mal rein zu hören?

Das Duett von Justin Bieber und Ed Sheeran namens “I don’t Care” war die erste Single, die vom neuen Album veröffentlicht wurde. Mit poppigen Beats, einem eingängigen Refrain und den beiden Stimmen der Stars macht der Song richtig Lust auf den Sommer. Die Nummer wird schon seit ein paar Wochen auf der ganzen Welt hoch und runter gespielt.
Im Text geht es darum, dass jeder manchmal alle Menschen um sich herum nicht leiden kann, aber das alles egal ist, solange man seinen Partner dabei hat – denn dann ist selbst die schlimmste Party wunderschön.

Dieser gefühlvolle Song erinnert die hartgesottenen Ed Sheeran Fans ein bisschen an seine älteren Songs – zarte Gitarren und Klavierklänge, ein emotionaler Text und ein Chor von Stimmen. Umso schöner ist es dann, wenn die ergreifende Stimme der amerikanischen Sängerin YEBBA einsetzt. Die vermeintlich unbekannte Sängerin hat schon einen Grammy gewonnen und mit Größen wie Sam Smith und Mark Ronson zusammengearbeitet. Also vielleicht ist das der Start einer internationalen Karriere?
Einen Schritt in die richtige Richtung haben sie auf jeden Fall mit diesem Meisterstück gemacht. 

Vielfalt wird auf diesem Album groß geschrieben. Neben Pop, Hip Hop und Rap Musik kam auch das Musik Genre Rock nicht zu kurz. Zur Unterstützung für den rockigen Song “BLOW” hat sich Ed Sheeran den Country Sänger Chris Stapelton und die RnB-Ikone Bruno Mars an seine Seite geholt. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein Song voller E-Gitarren, der vom Instrumental her ein bisschen an die Rockmusik der späten 70er erinnert.
Die Mischung der verschiedenen Stimmen, die man sonst eigentlich nicht zusammen in einem Song erwartet, ist so überraschend und erfrischend, dass man einfach nur mit dem Kopf mitwippen muss. 

Hört euch Ed Sheeran’s neues Album “Collaboration Project No. 6” doch einfach mal an. Es ist wirklich für jeden Musikgeschmack etwas dabei.
Wir von 99drei wünschen euch viel Spaß beim reinhören.

Giant Rooks

Wir nehmen mal die Newcomer-Band Giant Rooks unter die Lupe. Giant Rooks ist eine Band die sich 2014 gegründet hat und aus Hamm, Nordrhein-Westfalen kommt. Das sind genauer gesagt fünf junge Männer um die 20 Jahre, welche alle die gleiche Leidenschaft teilen – Musik.

Die fünf Männer sind Frederik der Frontsänger, sein Cousin Finn an der Gitarre, Luca am Bass, nochmal ein Finn am Schlagzeug und Jonathan am Keyboard, sowie Synthesizer. Sie haben 2015 ihre erste EP veröffentlicht, dann folgte 2017 die “New Estate”-EP und erst vor Kurzem haben sie ihre neue EP „Wild Stare“ herausgebracht und sind danach direkt auf Tour durch Deutschland und Großbritannien gegangen.

Giant Rooks haben schon als Vorband von der Chemnitzer Band Kraftklub gespielt, bei Von wegen Lisbeth und Razz. Und dieses Jahr sogar als Vorband bei AnnenMayKantereit. Nun beginnt der Festival-Sommer und auch da touren sie ordentlich durch Deutschland. Zum Beispiel spielten sie in Chemnitz auf dem Kosmonaut Festival. Außerdem werden könnt ihr sie noch auf dem Melt bei Gräfenhainichen sehen, auf dem MS Dockville bei Hamburg und auf vielen weiteren.

Die Jungs haben sich dem Indie-Pop verschrieben. Durch die einzigartige Stimme des Frontsängers haben sie ihren ganz eigenen Sound – und live sind sie einfach klasse! Totale Energiebündel. Frederik singt, nebenbei schwingt er noch mit einer Hand das Tambourin und mit der anderen Hand trommelt er. Im nächsten Moment springt er fröhlich über die Bühne. Klasse Jungs, die auch mit ihren Fans agieren und auf sie zugehen. Und nach dem Konzert stehen mindestens zwei Bandmitglieder bereit für Fotos und Autogramme.

Wer die Chance hat, diese Jungs mal live zu sehen, sollte das auf jeden Fall tun!

Stranger Things – die dritte Staffel

Seit fast anderthalb Jahren mussten sich Fans der Netflix-Serie Stranger Things gedulden. Im Oktober 2017 startete die 2. Staffel und nun folgt die Dritte. Doch nicht nur eingefleischte Fans können sich freuen. Denn, mal in die Serie rein zu schauen, lohnt sich.

Stranger Things ist eine Science-Fiction-Mystery Serie, welche in den 80er Jahren in einem fiktiven Ort namens Hawkins in Ohio spielt. Trotz der Tatsache, dass Kinder die Hauptrollen übernehmen, ist es keine Kinderserie. Es geht um riesige Schattenmonster, Demogorgon, düstere Schattenwelten, Besessenheit, Entführung… aber auch um Themen, wie Freundschaft und die erste Liebe.

In der ersten Staffel waren die Hauptdarsteller noch Kinder. Doch Will, Mike, Dustin, Lucas und Elfi sind nun junge Erwachsene, wie sie über Social Media mit dem Slogan “we’re really not Kids anymore” bemerken.

In der Serie werden viele Parallelen zu Kultfilmen aus den 70er und 80er Jahren gezogen. „E.T.“, „Shining”, “Ghostbusters” oder auch “Alien“ ist nur ein kleiner Auszug an Filmen, an denen sich die Serienschöpfer – die Duffer-Brüder – bedienen.

Und auch der Soundtrack ist geprägt von dieser Zeit. Mit Songs wie “Rock you like a Hurrican“ von den Scorpions, “Should I stay or should I go” von The Clash oder “Runaway” von Bon Jovi erlebt man einen nostalgischen Schauer.

In den vergangen Staffeln lernt man die Protagonisten kennen und schließt sie ins Herz. Es dreht sich alles um eine Clique aus vier Jungs im Alter von 12 Jahren. Einer der Jungs, Will Byers, wird von einem Demogorgon entführt worauf eine große Suchaktion gestartet wird. Auf der Suche begegnen die restlichen Jungs im Wald dem Mädchen Elf. Sie verfügt über besondere Fähigkeiten, wie die Telekinese. Über die erste Staffel hinweg erfährt man ihre Lebensgeschichte und wie sie dabei hilft, Will wiederzufinden. Auf der Suche nach ihm wird die Mysteriöse Schattenwelt von seiner Mutter und dem Sheriff der Stadt entdeckt. Um dieses so genannte “Upside Down” dreht es sich dann auch in der zweiten Staffel.

Nachdem Will dem Demogorgon durch die Hilfe seiner Freunde entkommen ist, suchen ihn immer wieder Horrorvisionen aus der Schattenwelt heim, in denen er von einem noch größeren Monster verfolgt wird. Daraufhin wird er von dem Arzt Dr. Owens untersucht. Dieser vermutet dann allerdings nur eine Posttraumatische Belastungsstörung. Trotzdem bleibt Will’s Mutter skeptisch. Gemeinsam mit dem Sheriff geht sie Hinweisen auf neue Aktivität in der Schattenwelt nach.

Am Ende der zweiten Staffel kämpfen die Kids dann gegen die Schattenwelt an.

Aber worum geht es in der dritten Staffel?

Der Gedankenschinder, welcher auch eine Art Monster ist, spricht als körperlose Stimme zu der Truppe an jungen Erwachsenen. Er droht ihnen, dass er eine ganze Armee von schrecklichen Kreaturen auf sie loslassen wird. Doch dafür muss er einen menschlichen Host finden. Die Kids müssen sich vor den neuen Gefahren in Acht nehmen. Es wird also spannend.

Gestreamt werden kann die Staffel ab Donnerstag, den 04.07. auf dem Streaming-Dienst Netflix.

Royal Republic

Lederjacken, Haargel, Schnauzbart, frischer Rock’n’Roll und tonnenweise Selbstbewusstsein. Klingt doch wie “frisch aus den USA” ne? Falsch. Sie kommen aus Schweden. 

2007 haben Adam Grahn, Hannes Irengård, Jonas Almén und Per Andreasson in Malmö die Band “Royal Republic” gegründet.

Ihr erstes Album haben sie 2010 veröffentlicht. Die ersten drei Singles erreichten allesamt Platz 1 auf zahlreichen Rockcharts.

Es folgten diverse Auftritte. Unter anderem in Australien, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den Benelux-Staaten. Besondere Aufmerksamkeit erlangte Royal Republic durch Auftritte als Vorgruppe von Bands wie Donots, The Subways, Die Toten Hosen und blink-182.

Sie spielten schon auf fast allen namenhaften Festivals und wurden schon als die tanzbarste Rock-Formation der Neuzeit bezeichnet.

Ihre Musikvideos reißen mit und verstärken den “Gute Laune Effekt” der Musik noch weiter. Ihren typischen, band-eigenen Sound mischen Royal Republic mit verschiedenen Retro-Sounds. Auch ihre nächsten Alben kamen allesamt sehr gut an. Das neuste erschien grade im Mai und hat es auch zu uns ins Programm geschafft.

Grade waren sie noch auf dem Hurricane- und Southside- Festival. Wer Royal Republic gerne mal live erleben will, bekommt im Winter die Chance dazu. Auch hier in Sachsen. Denn im Dezember spielen sie hier in Dresden.