Ed Sheeran – Collab No. 6 

Ed Sheeran stellt mit seinen Songs ja regelmäßig Weltrekorde auf. Immerhin war er in seiner ganze Karriere schon insgesamt über 900 Wochen in den internationalen Charts und brach mit seinen Plattenverkäufen Rekorde.
Und Apropos Platte, Ed Sheeran hat eine neue rausgebracht. Insgesamt 16 Lieder hat er zusammen mit den momentan angesagtesten Musikern der Welt auf ein Album mit dem Titel “Collaboration Project No. 6” gepackt.

Lohnt es sich da mal rein zu hören?

Das Duett von Justin Bieber und Ed Sheeran namens “I don’t Care” war die erste Single, die vom neuen Album veröffentlicht wurde. Mit poppigen Beats, einem eingängigen Refrain und den beiden Stimmen der Stars macht der Song richtig Lust auf den Sommer. Die Nummer wird schon seit ein paar Wochen auf der ganzen Welt hoch und runter gespielt.
Im Text geht es darum, dass jeder manchmal alle Menschen um sich herum nicht leiden kann, aber das alles egal ist, solange man seinen Partner dabei hat – denn dann ist selbst die schlimmste Party wunderschön.

Dieser gefühlvolle Song erinnert die hartgesottenen Ed Sheeran Fans ein bisschen an seine älteren Songs – zarte Gitarren und Klavierklänge, ein emotionaler Text und ein Chor von Stimmen. Umso schöner ist es dann, wenn die ergreifende Stimme der amerikanischen Sängerin YEBBA einsetzt. Die vermeintlich unbekannte Sängerin hat schon einen Grammy gewonnen und mit Größen wie Sam Smith und Mark Ronson zusammengearbeitet. Also vielleicht ist das der Start einer internationalen Karriere?
Einen Schritt in die richtige Richtung haben sie auf jeden Fall mit diesem Meisterstück gemacht. 

Vielfalt wird auf diesem Album groß geschrieben. Neben Pop, Hip Hop und Rap Musik kam auch das Musik Genre Rock nicht zu kurz. Zur Unterstützung für den rockigen Song “BLOW” hat sich Ed Sheeran den Country Sänger Chris Stapelton und die RnB-Ikone Bruno Mars an seine Seite geholt. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein Song voller E-Gitarren, der vom Instrumental her ein bisschen an die Rockmusik der späten 70er erinnert.
Die Mischung der verschiedenen Stimmen, die man sonst eigentlich nicht zusammen in einem Song erwartet, ist so überraschend und erfrischend, dass man einfach nur mit dem Kopf mitwippen muss. 

Hört euch Ed Sheeran’s neues Album “Collaboration Project No. 6” doch einfach mal an. Es ist wirklich für jeden Musikgeschmack etwas dabei.
Wir von 99drei wünschen euch viel Spaß beim reinhören.

Giant Rooks

Wir nehmen mal die Newcomer-Band Giant Rooks unter die Lupe. Giant Rooks ist eine Band die sich 2014 gegründet hat und aus Hamm, Nordrhein-Westfalen kommt. Das sind genauer gesagt fünf junge Männer um die 20 Jahre, welche alle die gleiche Leidenschaft teilen – Musik.

Die fünf Männer sind Frederik der Frontsänger, sein Cousin Finn an der Gitarre, Luca am Bass, nochmal ein Finn am Schlagzeug und Jonathan am Keyboard, sowie Synthesizer. Sie haben 2015 ihre erste EP veröffentlicht, dann folgte 2017 die “New Estate”-EP und erst vor Kurzem haben sie ihre neue EP „Wild Stare“ herausgebracht und sind danach direkt auf Tour durch Deutschland und Großbritannien gegangen.

Giant Rooks haben schon als Vorband von der Chemnitzer Band Kraftklub gespielt, bei Von wegen Lisbeth und Razz. Und dieses Jahr sogar als Vorband bei AnnenMayKantereit. Nun beginnt der Festival-Sommer und auch da touren sie ordentlich durch Deutschland. Zum Beispiel spielten sie in Chemnitz auf dem Kosmonaut Festival. Außerdem werden könnt ihr sie noch auf dem Melt bei Gräfenhainichen sehen, auf dem MS Dockville bei Hamburg und auf vielen weiteren.

Die Jungs haben sich dem Indie-Pop verschrieben. Durch die einzigartige Stimme des Frontsängers haben sie ihren ganz eigenen Sound – und live sind sie einfach klasse! Totale Energiebündel. Frederik singt, nebenbei schwingt er noch mit einer Hand das Tambourin und mit der anderen Hand trommelt er. Im nächsten Moment springt er fröhlich über die Bühne. Klasse Jungs, die auch mit ihren Fans agieren und auf sie zugehen. Und nach dem Konzert stehen mindestens zwei Bandmitglieder bereit für Fotos und Autogramme.

Wer die Chance hat, diese Jungs mal live zu sehen, sollte das auf jeden Fall tun!

Stranger Things – die dritte Staffel

Seit fast anderthalb Jahren mussten sich Fans der Netflix-Serie Stranger Things gedulden. Im Oktober 2017 startete die 2. Staffel und nun folgt die Dritte. Doch nicht nur eingefleischte Fans können sich freuen. Denn, mal in die Serie rein zu schauen, lohnt sich.

Stranger Things ist eine Science-Fiction-Mystery Serie, welche in den 80er Jahren in einem fiktiven Ort namens Hawkins in Ohio spielt. Trotz der Tatsache, dass Kinder die Hauptrollen übernehmen, ist es keine Kinderserie. Es geht um riesige Schattenmonster, Demogorgon, düstere Schattenwelten, Besessenheit, Entführung… aber auch um Themen, wie Freundschaft und die erste Liebe.

In der ersten Staffel waren die Hauptdarsteller noch Kinder. Doch Will, Mike, Dustin, Lucas und Elfi sind nun junge Erwachsene, wie sie über Social Media mit dem Slogan “we’re really not Kids anymore” bemerken.

In der Serie werden viele Parallelen zu Kultfilmen aus den 70er und 80er Jahren gezogen. „E.T.“, „Shining”, “Ghostbusters” oder auch “Alien“ ist nur ein kleiner Auszug an Filmen, an denen sich die Serienschöpfer – die Duffer-Brüder – bedienen.

Und auch der Soundtrack ist geprägt von dieser Zeit. Mit Songs wie “Rock you like a Hurrican“ von den Scorpions, “Should I stay or should I go” von The Clash oder “Runaway” von Bon Jovi erlebt man einen nostalgischen Schauer.

In den vergangen Staffeln lernt man die Protagonisten kennen und schließt sie ins Herz. Es dreht sich alles um eine Clique aus vier Jungs im Alter von 12 Jahren. Einer der Jungs, Will Byers, wird von einem Demogorgon entführt worauf eine große Suchaktion gestartet wird. Auf der Suche begegnen die restlichen Jungs im Wald dem Mädchen Elf. Sie verfügt über besondere Fähigkeiten, wie die Telekinese. Über die erste Staffel hinweg erfährt man ihre Lebensgeschichte und wie sie dabei hilft, Will wiederzufinden. Auf der Suche nach ihm wird die Mysteriöse Schattenwelt von seiner Mutter und dem Sheriff der Stadt entdeckt. Um dieses so genannte “Upside Down” dreht es sich dann auch in der zweiten Staffel.

Nachdem Will dem Demogorgon durch die Hilfe seiner Freunde entkommen ist, suchen ihn immer wieder Horrorvisionen aus der Schattenwelt heim, in denen er von einem noch größeren Monster verfolgt wird. Daraufhin wird er von dem Arzt Dr. Owens untersucht. Dieser vermutet dann allerdings nur eine Posttraumatische Belastungsstörung. Trotzdem bleibt Will’s Mutter skeptisch. Gemeinsam mit dem Sheriff geht sie Hinweisen auf neue Aktivität in der Schattenwelt nach.

Am Ende der zweiten Staffel kämpfen die Kids dann gegen die Schattenwelt an.

Aber worum geht es in der dritten Staffel?

Der Gedankenschinder, welcher auch eine Art Monster ist, spricht als körperlose Stimme zu der Truppe an jungen Erwachsenen. Er droht ihnen, dass er eine ganze Armee von schrecklichen Kreaturen auf sie loslassen wird. Doch dafür muss er einen menschlichen Host finden. Die Kids müssen sich vor den neuen Gefahren in Acht nehmen. Es wird also spannend.

Gestreamt werden kann die Staffel ab Donnerstag, den 04.07. auf dem Streaming-Dienst Netflix.

Royal Republic

Lederjacken, Haargel, Schnauzbart, frischer Rock’n’Roll und tonnenweise Selbstbewusstsein. Klingt doch wie “frisch aus den USA” ne? Falsch. Sie kommen aus Schweden. 

2007 haben Adam Grahn, Hannes Irengård, Jonas Almén und Per Andreasson in Malmö die Band “Royal Republic” gegründet.

Ihr erstes Album haben sie 2010 veröffentlicht. Die ersten drei Singles erreichten allesamt Platz 1 auf zahlreichen Rockcharts.

Es folgten diverse Auftritte. Unter anderem in Australien, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den Benelux-Staaten. Besondere Aufmerksamkeit erlangte Royal Republic durch Auftritte als Vorgruppe von Bands wie Donots, The Subways, Die Toten Hosen und blink-182.

Sie spielten schon auf fast allen namenhaften Festivals und wurden schon als die tanzbarste Rock-Formation der Neuzeit bezeichnet.

Ihre Musikvideos reißen mit und verstärken den “Gute Laune Effekt” der Musik noch weiter. Ihren typischen, band-eigenen Sound mischen Royal Republic mit verschiedenen Retro-Sounds. Auch ihre nächsten Alben kamen allesamt sehr gut an. Das neuste erschien grade im Mai und hat es auch zu uns ins Programm geschafft.

Grade waren sie noch auf dem Hurricane- und Southside- Festival. Wer Royal Republic gerne mal live erleben will, bekommt im Winter die Chance dazu. Auch hier in Sachsen. Denn im Dezember spielen sie hier in Dresden.

Seebühne Kriebstein: Frau Luna – Operette von Paul Lincke

Open-Air-Konzerte und Veranstaltungen während eines Sommerabends sollten bei euch dieses Jahr unbedingt auf der To-Do-Liste stehen. Die Seebühne an der Talsperre Kriebstein versorgt euch über den Sommer bis in den Herbst hinein mit unterschiedlichen und vielfältigen Programmpunkten. Themengebundene Nächte, spektakuläre Shows, sowie das Mittelsächsische Theater warten auf euch. Vom 15. Juni bis 19. Juli wird dort die Operette Frau Luna von Paul Lincke aufgeführt. 

In dem Stück geht es um den Mechaniker Fritz Steppke. Er besitzt eine große Leidenschaft für die Fliegerei und alles Außerirdische. Deshalb bastelt er zusammen mit seinen besten Freunden einen Ballon für die Mondfahrt. Eines Nachts löst sich der Ballon inklusive Passagieren und steigt in den Berliner Himmel Richtung Mond. 

Angekommen auf dem Mond erwartet sie ein Vergnügungspark. Die Götter der Gestirne, Mars und  Venus begrüßen die Reisenden mit rauschenden Festen. Und Frau Luna, die Herrin des Mondes findet sofort Gefallen an Fritz Steppke. Auch die anderen Gäste werden liebevoll begrüßt. 

Als der Ballon von Steppke platzt, leiht ihnen der Haushofmeister Theophil ein Sphärenmobil und die Erdbewohner können zurückreisen. Allerdings stellen sie fest, dass es auf dem Mond auch nicht anders zugeht, als auf der Erde. 

Mit funkelnden Kostümen und unterhaltender Musik ist das Stück auf alle Fälle sehenswert. Wir wünschen euch viel Spaß, beim ansehen!

Konzept zur Kindergrundsicherung

Die Grünen wollen die Kinderarmut in Deutschland mit einer automatisch ausgezahlten Grundsicherung für alle Kinder bekämpfen.
Ihren Plänen zufolge sollen Familien mehr Geld pro Kind und unabhängig vom Einkommen der Eltern erhalten.

Ein Überblick von 99drei

Four Roses – die Cover Rockband aus Leipzig

Four Roses aus Leipzig ist eine der bekanntesten Cover Rockbands schlechthin. Schon seit 17 Jahren ist die Band in ganz Deutschland unterwegs und begeistert mit Spielfreude, Energie und handwerklichem Können ihre Zuhörer jedes Mal aufs Neue. Keine Schrammelgitarren, dafür ein beeindruckender Sound und irre Gitarrensolos. Four Roses – das sind Flecke an der Gitarre, Ingo am Bass, Henri am Schlagzeug und Rose am Mikrofon.

Die Musikauswahl ist Dank ihres riesigen Repertoires spannend.

Mit Klassikern von Pink Floyd, Rolling Stones, U2, Depeche Mode bis hin zu Metallica oder aktuellen Songs von Mando Diao oder Coldplay, ist einfach alles dabei. Sie überzeugen aber auch mit eigenen Songs, wie „Unser Herz schlägt für Leipzig“. Eine feste Setliste gibt es dennoch nicht. Four Roses sind flexibel und ziehen nie ein festgelegtes Programm durch. Der Spaß kommt dabei auch nicht zu kurz.

Sie sind Bundesweit unterwegs auf Open Airs, Stadtfesten, Rocknächten, Clubkonzerten, Kneipenfestivals oder Bikertreffen. Four Roses bieten somit eine einzigartige Performance von Rock Klassikern mit guten Gitrarrensolos, die man sich auf jeden Fall mal live anschauen kann.

Andrea Nahles‘ Rücktritt

Andrea Nahles ist als SPD Fraktionsvorsitzende zurückgetretenen In der Fraktionssitzung bekam sie nochmal stehenden Applaus.
Manche Abgeordnete hätten sogar geweint. Auch Europa Staatsminister Michael Roth ging der Abgang von Andrea Nahles sehr nahe. Er sagte, dass es ein sehr angemessener und würdevoller Abschied war. Viele nehmen sich das sicher sehr zu Herzen, auch er ganz persönlich.

Ein Überblick von 99drei.