Rücktritt nach der Wahlpleite

Knapp einen Monat nach dem, für die christlich-demokratische Union, erschreckendem Wahlergebnis werden deutliche Konsequenzen gezogen. Nach 27 Jahren im Amt tritt Ministerpräsident Stanislaw Tillich zurück. Für die meisten kommt diese Reaktion trotzdem sehr überraschend. Die Meinungen zum Rücktritt Tillichs gehen dabei weit auseinander. Politiker halten den Schritt für unnötig, können die Entscheidung Tillichs aber dennoch nachvollziehen. Einen Nachfolger hat der 58-Jährige bereits vorgeschlagen. Besonders brisant: Dieser hat bei der Bundestagswahl selbst eine herbe Niederlage einstecken müssen. 99drei arbeitet die Hintergründe auf und hat alle Stimmen zum Rücktritt.

„Ich habe (…) die Hoffnung, dass auch in Berlin ein Umdenken geschieht.“

-Frank Kupfer, CDU-Fraktionschef im sächsischen Landtag Frank Kupfer

Veröffentlicht von

Programmverantwortlicher bei 99drei Radio Mittweida
E-Mail: programm@radio-mittweida.de

Kommentare sind geschlossen.